Hl. Erstkommunion Velden 3. Gruppe

Die 3. Gruppe der Veldener Erstkommunionkinder feierte ihren Festgottesdienst mit Dekan Tobias Rother und ihren Familien. In seiner Predigt ging dieser in einer Geschichte auf das Thema Freundschaft ein. Ein neu zugezogener Junge hat noch keine Freunde gefunden und tröstet sich am Vorabend seiner Erstkommunion mit einer Kugel Eis, die ihm, zu seinem Verdruss, auf die Straße fällt und es regnet in Strömen. Verlassen wartet er an einem Hauseingang. Plötzlich taucht seine beste Freundin aus seiner ehemaligen Schule, die er zum nächsten Tag eingeladen hatte, mit einem Regenschirm auf und sie hat auch noch Geld für neues Eis. Es gibt viel zu erzählen und der Tag ist durch diese Begegnung gerettet. So ist es auch mit Christus, der in allen Lebenslagen bereit ist mit uns zu gehen. Mit dem Vertrauen auf ihn wendet sich unser Leben immer zum Guten.

Musikalisch begleitete die Meßfeier das Trio Ger Deters, Christine Strobl, Elisabeth Waser. Die 4 Mädels und die 3 Jungs waren in ihren Festtagskleidern in die Gestaltung des Gottesdienstes miteingebunden.Zum Abschluß bedankte sich Diakon Uli Hümmer bei den Tischmüttern für ihre Bereitschaft die Gruppen über die lange Vorbereitungszeit zu begleiten. Die Klass- und Religionslehrerinnen waren auch wieder zum Gottesdienst ihrer Schulkinder gekommen.

Hl. Erstkommunion in Velden 2. Gruppe

Die 2. Gruppe der Veldener Erstkommunionkinder konnte bei herrlichen Sommerwetter ihr großes Fest feiern. Die 9 Jungen wurden von den Tischmüttern Niki Waldinger und Brigitte Witt auf diesen Tag, trotz der Unterbrechungen der Coronaprobleme, mit großem Engagement vorbereitet. Wieder wurden alle Erstkommunikanten in die Gestaltung des Gottesdienst eingebunden. Pfarrvikar Thomas Weinzierl feierte die Hl. Messe, assistiert von Diakon Uli Hümmer Dieser hatte die Vorbereitungen zur Erstkommunoin geleitet. Besonders wurde erwähnt, dass die Religionslehrerinnen der 3. Klassen den Gottesdienst mitfeierten.

Christine Strobl, Elisabeth Waser und Ger Deters begleiteten die Messfeier instrumental und mit Gesang, eine gelungene Premiere dieser neuen Musikgruppe in der Pfarrei. Bei der Andacht am späten Nachmittag segnete Pfarrvikar Thomas Weinzierl die Geschenke der Kinder und sie erhielten eine blühende Sonnenblume als Geschenk des PGR.  

Hl. Erstkommunion in Velden - Gruppe 1

Am Sonntag, den 12. Juli feierte die erste Gruppe - 3 Mädchen und 4 Jungen - in der Pfarrkirche mit ihren Eltern und Angehörigen die Hl. Erstkommunion. Bedingt durch die Coronaeinschränkungen konnte das Fest nur im kleinen Kreis stattfinden, die Pfarrgemeinde wurde gebeten, die beschränkte Anzahl der Plätze in der Kirche für die Familien der Kinder frei zuhalten.

Dekan Tobias Rother zelebrierte, assistiert von Diakon Ulli Hümmer, die festliche Eucharistiefeier, in dessen Ablauf alle Kommunionkirden eingebunden wurden. Zum Abschluß bedankten sich beide besonders bei den Tischmüttern für ihre engagierte Mithilfe in der langen und durch die Einschränkungen der Coronapandemie unterbrochenen Vorbereitungszeit. Der Jugendchor Jumik aus Buchbach gestaltete den Gottesdienst musikalisch mit rhythmischen Liedern. Am Abend bekamen die Kinder vom PGR eine Sonnenblume als Erinnerungsgeschenk.

Patrozinium in Velden

Die Pfarrkirche in Velden feierte am vergangenen Samstag ihr Patrozinium und viele Gläubige feierten mit.

Der Apostel Petrus meinte es gut mit den Veldenern und so konnte bei idealem Wetter der Gottesdienst im Freien im Pfarrgarten stattfinden.
Um den gebotenen Abstand leicht einzuhalten, hatten Mitglieder von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung viele Stühle und Bänke entfernt voneinander aufgestellt
Pfarrer Tobias Rother und Geistl. Rat Gabriel Kreuzer zelebrierten den Gottesdienst und Rosmarie Thum spielte wunderschöne Stücke auf dem Keyboard.
Die kirchlichen Vereine - Frauenverein, Männerverein und Burschenverein - waren jeweils mit einer Fahnenabordnung vertreten, was dem Patrozinium eine feierliche Note verlieh.
Zwar musste heuer Coronabedingt auf das übliche anschließende Pfarrfest verzichtet werden, trotzdem war es eine würdige Feier zu Ehren des Apostel Petrus.

Blumenteppich an Fronleichnam in Velden

Maiandacht in Eberspoint

Maiandacht vor der Kirche

 

Eberspoint. Am letzten Mittwoch fand in der Pfarrei die einzige Maiandacht in diesem Jahr statt. Bei herrlicher Abendsonne fanden sich viele Besucher ein und feierten mit Pfarrer Tobias Rother und Lektorin Christine Weindl diese Andacht bei der Kirche. Das Thema war "Maria die Knotenlöserin" und es gab immer wieder Minuten zum Nachdenken über eigene Knoten, die musikalisch untermalt wurden mit Instumentalstücken von Organist Ingo Püschel. Durch die bereitgestellten Stühle war es auch kein Problem, den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten. Mit dem gemeinsamen Lied "Segne du Maria" und einem schönen Blick in das Vilstal ist die Maiandacht ausgeklungen.

 

Einkaufsangebot der KLJB Seifriedswörth

Einkaufsangebot vom Burschenverein Velden

Einkaufsangebot der KLJB Hinterskirchen-Neufraunhofen

Liebe Mitbürger,

 

gehört ihr zu den Corona-Risikogruppen (hohes Alter, Immunschwäche oder Grunderkrankungen) oder fühlt ihr euch unwohl, Besorgungen zu machen?

 

Wir möchten euch unterstützen, gesund zu bleiben!

 

 

 

Was wir für euch übernehmen können:

 

·         Einkäufe im Supermarkt, Drogerie oder Apotheke,  andere Besorgungen

 

 

 

Wie man uns erreicht:

 

Telefonische Kontaktaufnahme über Paul Pollner 08742/91212

 

·oder per E-Mail an: kljb-hinterskirchen@web.de

 

Wir freuen uns euch unterstützen zu können.

Eure  KLJB Hinterskirchen/Neufraunhofen

 

Alle öffentlichen Gottesdienste und Veranstaltungen entfallen

Das Erzbistum München und Freising sagt aufgrund der Lage im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) alle öffentlichen Gottesdienste ab. Diese Regelung gilt ab sofort bis zum 3. April. 

 

Den Verantwortlichen ist bewusst, dass dieser Schritt das kirchliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt. Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten. Dies erfolgt vor dem Hintergrund weitgehender Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung und nachdrücklicher Empfehlungen des betriebsärztlichen Dienstes der Erzdiözese. Eine Entscheidung über die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen wird zu gegebener Zeit mit Blick auf die aktuelle Lage getroffen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, entbindet die Gläubigen für den genannten Zeitraum mit einer Dispens von der Pflicht, am Sonntag eine Heilige Messe zu besuchen. Die Gläubigen werden ausdrücklich an die Tradition der „geistlichen Kommunion“ erinnert. Diese bedeutet den Empfang des Leibes Christi durch das innere Verlangen nach Jesus Christus im Gebet und die dadurch entstehende geistliche Gemeinschaft der Kirche.

 

Krankensalbungen und Krankenkommunion: Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen auch in dieser Krisensituation an der Seite der Kranken und Sterbenden. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (z.B. lebensbedrohlichen Situation) bringen sie – unter Beachtung der besonderen Hygienemaßnahmen – auch weiterhin die Kommunion und spenden die Krankensalbung. Im Allgemeinen wird die Hauskommunion und Krankensalbung aber eingestellt.

 

Beerdigungen finden selbstverständlich weiterhin statt, aber ohne ein Requiem (Totenmesse). Ein solches kann später nachgeholt werden. Die Erzdiözese bittet darum, den Kreis der Anwesenden bei Beerdigungen klein zu halten.

 

Taufen und Trauungen sind zu verschieben. In dringlichsten Ausnahmesituationen können Priester und Diakone das Taufsakrament im engsten Familienkreis spenden.

 

Firmungen sind, wie bereits mitgeteilt, für den Zeitraum bis Ostern zu verschieben.

 

Veranstaltungen, die nicht unbedingt notwendig sind, unabhängig von der Teilnehmerzahl bis auf weiteres verschoben

 

 

Kirchen bleiben zu den üblichen Zeiten geöffnet. Die Gläubigen sind zum persönlichen Gebet eingeladen.

 

Die Priester werden privat weiterhin Eucharistie feiern und für die Gemeinde beten.

 

Die Gläubigen sind eingeladen Gottesdienste über Radio, TV oder Internet mitzufeiern.

 

Selbstverständlich sind auch unsere Seelsorger über das Notfalltelefon weiterhin erreichbar.

 

 

 

Botschaft unseres Erzbischofs

Neue Rubrik - Umweltgedanken

Unter einer neuen Rubrik auf unserer Homepage versorgt sie der PGR Gebensbach immer wieder mit neuen Informationen. 

Hier finden sie die Infos

Kinderbibeltage in Velden

Ein großes Glaubensfest mit Kindern - die Kinderbibeltage der Pfarrei Velden - ist mit einem abschließenden Gottesdienst am Sonntag den 8. März in der Pfarrkirche in Velden zu Ende gegangen. Beinahe 100 Kinder sind in diesen Tagen von 40 jugendlichen und erwachsenen Betreuern begleitet worden.

 

 

KINDERBIBELTAGE: ABENTEUER PUR

 

Mit Kindern die Bibel spüren und entdecken: Dieses Anliegen verfolgt die Pfarrei Velden mit den Kinderbibeltagen. Durch lebensnahes, kreatives und abwechslungsreiches Programm werden Kinder ermutigt, sich mit biblischen Geschichten auseinanderzusetzen und zu entdecken, dass sie uns auch heute noch gültige Botschaften übermitteln wollen.

 

 

In diesem Jahr drehte sich alles um Maria, die Mutter von Jesus.

 

 

Am Freitag um 14.30 Uhr begrüßte Pfarrer Tobias Rother alle Anwesenden in der Pfarrkirche. Nach dem Lied „Wir preisen dich Maria“ ging es für die Kinder, die in 9 Gruppen eingeteilt waren, mit ihren Gruppenleitern auf die Reise von Station zu Station, um Verschiedene Geschichten rund um die heilige Maria zu hören.

 

 

 „Voll Arbeit“ hieß es bei Pfarrer Tobias Rother, der den Kindern kurzweilig von ihren Namenspatronen erzählte, wobei jeder von ihnen erfuhr, nach welchem Heiligen sie benannt wurden und was diese sie in ihrem Leben bewirkt haben.

Im Kamishibai-Theater bei Johanna Maierthaler wurde die Szene anschaulich dargestellt, wie der Engel Gabriel zu Maria kam.

 

Im Anschluss durften die Kinder in der Bastelstation von Brigitte Witt und Jacqueline Bender Drahtengel basteln.

 

Auf eine spannende Reise ging es bei Pfarrvikar Thomas Weinzierl, der die verschiedenen Stationen des Rosenkranzes erklärte, wobei man unter anderem auch erfuhr wie viele Perlen ein Rosenkranz hat.

 

Gleich darauf durften die Teilnehmer selbst ein Rosenkranz-Armband basteln in der Station von Regina Tafelmeier, bevor es weiterging zu Uli und Sandra Hümmer. Hier wurden mit den Kindern die Rosenkranz-Gebete auch praktisch eingeübt.

 

Albert Mederer übte mit den Kindern in der Musik-Station verschiedene Marien-Lieder und verstand es Alle zu begeistern. Selbst die unmusikalischen Kinder hörten sich selbst kraftvoll mitsingen. Dabei wurden sowohl Kirchenlieder als auch moderne Popsongs wie „Dance monkey“ von „Tones and I“ einstudiert.

 

Da Bewegung zwischendurch notwendig ist, durfte man sich bei Stefanie Straßer eine ¾ Stunde mit verschiedenen Spielen austoben.

 

Von „Marienerscheinungen“ erzählte Evi Zehetbauer den Kindern, von bedeutenden Erscheinungsorten wie Fatima oder Lourdes.

Im Anschluss gingen die Kinder in die „Lourdes-Grotte“ der Pfarrkirche Velden und bestaunten diese wunderschöne, kleine Grotte.

 

 

Fleißige Mamas hatten viele leckere Kuchen gebacken und gebracht, die am Freitagnachmittag und am Samstag zwischendurch die Kinder wieder zu Kräften kommen ließen.

 

Besonders freuten sich die Kinder auf das Mittagessen am Samstag: wie in jedem Jahr gab es Hot Dogs, die allen sehr gut schmeckten.

 

 

Am Sonntag fand dann in der voll besetzten Pfarrkirche von Velden der abschließende Familiengottesdienst statt. Mit großer Begeisterung durften hier die teilnehmenden Kinder die verschiedenen Stationen in den Gottesdienst einbringen und die anwesende Pfarrgemeinde bekam somit einen Einblick, was an den vergangenen Tagen alles gemacht wurde.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Pfarrheim das Fastenessen statt.

Hierzu hatte der Pfarrgemeinderat, der Männer-, Frauen- und Burschenverein alle Pfarrangehörigen zu einer Gemüsesuppe mit Würstl und Brot eingeladen. Der Erlös des diesjährigen Fastenessens ging an Pfarrer Thomas Brei und seine Projekte in Tansania.

 

 

In diesen Tagen hatten die Kinder genauso wie die Helferinnen und Helfern Zeit, Gemeinschaft zu erfahren: im Gebet und Gottesdienst, im Spielen und Basteln, im Zuhören und am Tisch.

 

Das Vorbereitungsteam um Pfarrer Tobias Rother sagt „Vergelt’s Gott“ allen, die gekommen waren und die mitgearbeitet haben!

 

Wunderschöne Tage bei sind zu Ende gegangen!

 

 

 

 

Die Neufraunhofner Erstkommunionkinder backen Brot

Neufraunhofen/Hinterskirchen.

 

Unter dem Motto „Unser tägliches Brot gib uns heute“, trafen sich letzte Woche die Neufraunhofner Erstkommunionkinder in der Bäckerei Malur (Hinterskirchen). Mit großer Begeisterung durften die Kinder Brot- und Brezenteig kneten und formen. Nebenbei erklärte und zeigte Elisabeth Malur den neugierigen Kindern, welche Zutaten für den Teig benötigt werden und wieviel Ruhe der Teig zwischendurch braucht. Schließlich durften die begeisterten Kinder ihre Backwaren selbst aus dem Ofen holen. Noch warm wurden die ersten Brote probiert. Alle waren sich einig: das Brotbacken in der Bäckerei Malur war ein großes Highlight in der Erstkommunionvorbereitung.

 

Neue Ministrantin in Johanneskirchen

Am 1. Fastensonntag wurde Marie Niedermeier von Pfarrvikar Thomas Weinzierl in die Ministranten Gemeinschaft aufgenommen. Zunächst erklärte sie ihre Bereitschaft zum Dienst, bevor sie die gesegnete Ministranten Plakette bekam. Pfarrvikar Weinzierl bedankte sich abschließend bei allen Ministranten für ihren zuverlässigen Dienst.

Seniorenfasching Velden

Velden: Seniorenfasching

 

 

 

Ein lustiges Völkchen - zum Teil recht originell maskiert - versammelte sich am vergangenen Mittwoch im Veldener Pfarrsaal, um Fasching zu feiern. Obwohl das Wetter nicht gerade einlud, die heimischen Gefilde zu verlassen, hatte sich der (abgeteilte) Pfarrsaal dennoch recht ordentlich mit den faschingsbegeisterten Senioren gefüllt.

 

Alleinunterhalter Franz Görlich spielte fleißig zum Tanz und Mitschunkeln auf, sodass schnell eine gute Stimmung aufkam. Dabei waren die Senioren mit einer Polonaise - quer durch den Saal -  gefordert, die verständlicherweise so Manchen ins Schwitzen brachte.

 

Der Pfarrgemeinderat übernahm wie immer die vorzügliche Bewirtung mit Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und Wiener Würstchen. Die Kindergruppe „Joung Dimension“ bewies mit ihrem Schautanz ihr früh vorhandenes Talent, was von den Senioren mit viel Applaus bedacht wurde. Gleich im Anschluß marschierten die „Future Dancers“ ein und demonstrierten schon fast professionell ihr akrobatisches Können, das dann auch den entsprechend großen Applaus verdiente. Anschließend sorgte ein lustiger Sketch, dargeboten von Johanna Strohhofer und Ingrid Baumann, für weitere gute Stimmung.

 

Trotz terminlicher Bedrängnis ließ es sich Hausherr Pfarrer Rother nicht nehmen, kurz vorbeizuschauen und gab seiner Freude Ausdruck über die zahlreich erschienenen Senioren.

 

Es war ein gelungener Faschingsnachmittag, der auch die Verantwortlichen wieder ermunterte, auch im nächsten Jahr mit den Senioren Fasching zu feiern.

 

Schäfflertanz auf dem Kirchplatz

Im 7-jährigen Turnus tanzen die Schäffler der Veldener Faschingsgesellschaft im Markt und im PV Velden die mehrteilige Tanzfolge mit großem Erfolg und Begeisterung der Zuschauer. In dieser Tanzsaison feierten die Schäffler vor dem ersten Ehrentanz auf dem Kirchplatz eine Hl. Messe in der Veldener Pfarrkirche mit. Dekan Tobias Rother in Konzelebration von Pfarrvikar Thomas Weinzierl und GR Gabriel Kreuzer, freute sich sichtlich, dass die Schäffler ihre Auftritte mit einem Gottesdienst beginnen. In der sehr sinnvollen Predigt verglich er die Menschen und ihre Beziehung zum Glauben und zu Gott mit dem Entstehen und der Bestimmung eines Holzfass in dem guter Wein ausgebaut werden kann. Um die Form zu bekommen muss es einmal im Fass brennen, damit es dicht wird und der kostbare Inhalt, der kostbare Wein reifen kann.

Krippenspiel Hinterskirchen

Zahlreiche Besucher bei Krippenspiel

 

 

 

Ein Stern strahlt in der dunklen Nacht

 

 

 

Hinterskirchen. Auch in diesem Jahr wurde die Kindermette am Heiligen Abend mit einem Krippenspiel gestalten. Es wirkten Kinder, Schulkinder als auch die Firmlinge mit. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Christina Hingerl und Daniela Lohmayer mit Team, sowie Quirin Eglhuber an der Trompete.

 

Der Ausrufer verkündet unter Trompetenmusik, das alle Bürger sich schleunigst auf den Weg nach Bethlehem machen müssen, um dort in Listen eingetragen zu werden. So machen sich auch Maria und Josef auf den Weg. Maria ist müde, aber niemand möchte ihnen einen Schlafplatz anbieten, so auch der Wirt, der Angst hat ausgeraubt zu werden. Da kommt ein kleines Mädchen vorbei und bietet den beiden an, mit zu Ihrem Vater nach Hause zu kommen. Sein Haus ist schon voll, aber er gibt Ihnen seinen Stall zum übernachten. Dies nehmen die beiden danken an.

 

Währenddessen sitzen die Hirten am Lagerfeuer um sich zu wärmen. Sie unterhalten sich über Kaiser Augustus, der in seinem warmen Palast sitzt und nichts von der Kälte hier draussen merkt. Sie hoffen das die Welt bald mit Liebe und Gerechtigkeit regiert wird und endlich der Heiland kommt. Da sehen sie im Westen einen ganz besonderen Stern leuchten, der viel heller ist als alle anderen. Ein Engel erscheint ihnen und verkündet die große Freude, der Retter der Welt ist geboren. Sogleich machen sich die Hirten allesamt auf den Weg, um zum Kind in der Krippe zu gelangen.

 

Maria und Josef empfangen die Hirten freundlich, sie sind erstaunt das ein Engel ihnen den Weg gezeigt hat.

 

Unter imposantner Trompetenbegleitung hört man schon von weitem die Heiligen Drei Könige zu der Krippe kommen. Sie sind ebenfalls dem Stern gefolgt und haben Geschenke mitgebracht.

 

Das Kind, das sie gefunden haben ist wirklich ein großer König. Es ist Gottes Sohn. Gott ist zu den Menschen gekommen, um ihnen seine Liebe und Nähe zu bringen.

 

Das Große wird klein und das Kleine wird groß. Die Hirten beschließen ihr Leben ab jetzt zu ändern und es besser zu leben.

 

Jesus ist heute zu uns gekommen und er kommt auch zu euch. Niemand ist von seiner Liebe ausgeschlossen. Genau das ist die Botschaft, die Gott ihnen geschickt hat.

 

Im Anschluss an das Krippenspiel wurden die Fürbitten von den Firmlingen vorgetragen.

 

Zum Abschluss wurde noch gemeinsam „Stille Nacht, Heilige Nacht“ gesungen.

 

Der Gottesdienst wurde von Annemarie Manhart gestalten mit Unterstützung eines Krippenspielteams. Heuer durfte sich die Kindermette noch mehr an zahlreichen Besuchern erfreuen, da die Christmette in diesem Jahr zum ersten Mal ausfiehl.

 

Sternsinger in Neufraunhofen

Sternsinger in Velden