Ministrantenausflug Erlebnisberg "Hocheck"

Ein vollbesetzter Bus mit Ministranten aus dem Pfarrverband und der Begleitung von Diakon Uli Hümmer, Kaplan Thomas Weinzierl und den Oberministranten machte sich an einem zuerst sehr durchwachsenen Ferientag auf zum Erlebnisberg Hocheck in Oberaudorf. Dort angekommen ging es mit der Sesselbahn nach oben zum Hochseilgarten. Dann hatte auch das Wetter ein einsehen und es blieb trocken, es kam sogar die Sonne raus. In zwei Gruppen konnten die Minis den Hochseilgarten durchklettern und in Teamspielen ihre Sozialkompetenz trainieren. Dabei ging es darum, achtsam auf die anderen zu sein, zusammenzuarbeiten und auf die anderen zu hören. Den kröndenden Abschluss bot die Talfahrt mit der Sommerrodelbahn, bevor sich alle noch mit einem Eis stärkten und dann die Heimfahrt in den Pfarrverband angetreten wurde.

Erste feierliche Maiandacht mit Diakon Fabian Köck

Am Abend des Pfingstsonntags feierte Diakon Fabian Köck mit Gläubigen aus dem Pfarrverband seine erste feierliche Maiandacht in der Veldener Pfarrkirche. Wie den Lufthauch, der seine Qüerflöte zum Tönen bringt verglich er den Hl. Geist, der in jedem Menschen, wenn er ihn nur einlässt, seine Kraft und Gaben zum Wirken bringt.

Pfr Tobias Rother begrüßte den jungen Diakon in der Heimatpfarrei und übergab ihm eine Stola als Geschenk des PV. Im Anschluss an die Maiandacht spielte die Bläsergruppe der Firmlinge beim Stehempfang vor der Kirche einige Musikstücke auf. Viele gratulierten zur Diakonweihe und nutzten  den Stehempfang zu einem Gespräch mit Fabian.

Jugendgottesdienst "Gaben des Heiligen Geistes"

Die Gaben des Heiligen Geistes aus dem Galaterbrief waren das Thema des festlichen Jugendgottesdienstes am Pfingstsamstag in der Pfarrkirche Velden, den Kaplan Thomas Weinzierl zusammen mit den Firmlingen und der Pfarrgemeinde feierte. Die Firmlinge gestalteten zu den den einzelnen Geistesgaben Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung (Gal 5,22) Flammen, die sie während der Predigt vorstellten. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Firmlingen der Jugendblaskapelle Velden.

Diakonweihe von Fabian Köck

Kardinal Reinhard Marx hat sich für eine charismenorientierte Pastoral stark gemacht. „Das bedeutet vor allem, dass wir selbst kritisch auf uns schauen: Was bringen wir mit?“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei der Diakonenweihe von drei Priesteramtskandidaten am Samstag, 19. Mai, im Münchner Liebfrauendom. „Aber nicht: So, das ist meine Begabung, und die will ich durchsetzen, da kann kommen, was will. Sondern: Wir fügen uns gemeinsam ein, mit den verschiedenen Gaben, die wir haben, und können so wirksam das Reich Gottes in unserer Welt bezeugen, jeder mit seiner Gabe.“
 
Es sei eine wichtige Aufgabe des diakonalen und priesterlichen Dienstes, jeden mit seinem Charisma in die Gemeinschaft einzubeziehen, sagte Kardinal Marx. Er freue sich über Gemeinden, die so miteinander umgehen, „die aufmerksam sehen, wie viel dort da ist – jeder hat doch eine Begabung, jeder ist doch ein Geschenk“. Der Erzbischof rief auf: „Geht aufeinander zu, beschenkt euch mit euren Gaben und streitet euch nicht darüber, wer was hat, sondern freut euch darüber, dass so viel da ist.“
 
Zu Diakonen wurden geweiht: Jaime-Pasqual Hannig (40) aus der Pfarrei St. Maximilian in München, der derzeit im Rahmen seines Pastoralkurses in der Stadtteilkirche Rosenheim-Am Wasen eingesetzt ist; Fabian Köck (25) aus St. Petrus in Velden (Landkreis Landshut), zum Pastoralkurs im Pfarrverband Esting-Olching (Landkreis Fürstenfeldbruck); Gregor Schweizer (28) aus der Pfarrei St. Simon und Judas in Zußdorf (Landkreis Ravensburg, Baden-Württemberg), Mitglied der Gemeinschaft Emmanuel, der in seinem Pastoralkurs im Münchner Pfarrverband Laim tätig ist.

Pauluszell - Verabschiedung PGR-Mitglieder

 

 

Am Christi Himmelfahrtstag wurden verdiente Mitglieder aus dem Pfarrgemeinderat Pauluszell verabschiedet.

 

Nach acht Jahren im Pfarrgemeinderat wurde Annelies Geiselbrechtinger verabschiedet. Sie kümmerte sich in dieser Zeit u.a. um das Bildungsprogramm der Pfarrei.

 

Ebenfalls acht Jahre gehörte Josefine Meyer dem Gremium an. Sie war für die Belange der älteren Pfarreiangehörigen, wie beispielsweise Besuche im Seniorenheim oder die Organisation des Seniorenausfluges zuständig.

 

Franziska Waxenberger gehörte 20 Jahre dem Pauluszeller Pfarrgemeinderat an und war für die Kinder- und Jugendarbeit, für die Durchführung von Kinderbibeltagen und vieles mehr zuständig.

 

Pfarrer Tobias Rother überreichte eine Urkunde, die von Weihbischof Haßlberger unterzeichnet ist, und dankte für die geleistete Arbeit für die Pfarrgemeinde, die „in der heutigen Zeit unverzichtbar, aber auch nicht immer ganz einfach ist.“, so Rother.  

 

Glücklicherweise versicherten die Verabschiedeten, dass sich auch weiterhin in der Pfarrei mithelfen und mitarbeiten werden.

 

Rosmarie Wagenbauer bedankte sich für den Pfarrgemeinderat mit einem Blumenstrauß.

 

Seniorenausflug Seifriedswörth-Pauluszell

Einen ereignisreichen Tag verbrachten die Senioren aus den Pfarreien Seifriedswörth und Pauluszell am vergangenen Mittwoch.

 

Die gemeinsame Fahrt mit dem Bus ging zunächst nach Holzkirchen. Dort besuchte man Pfarrer Gottfried Doll, der im Pfarrverband Velden seine Zeit als Kaplan verbrachte.

 

Pfarrer Doll zeigte den Gästen zunächst den beeindruckenden Kirchenneubau, der erst im März 2018 durch Kardinal Reinhard Marx eingeweiht wurde.

 

 

 

Im Anschluss an die Kirchenführung feierte man gemeinsam Heilige Messe. 

 

Nach dem Mittagessen fuhr man an den Tegernsee. Mit dem Schiff ging es zunächst nach Rottach-Egern, wo man das Grab von Ludwig Gangkofner und Ludwig Thoma besuchen konnte. Weiter machte man mit dem Schiff eine Tegernseerundfahrt.

 

Bernhard Obermeier aus Seifriedswörth und Diakon Uli Hümmer, der die Fahrt als Hauptamtlicher Seelsorger begleitete, verabschiedeten am späten Nachmittag Pfarrer Doll, der sich den ganzen Tag für die Gäste aus dem Pfarrverband Velden Zeit genommen hatte.

 

 

 

 

 

 

 

Erstkommunionausflug nach Altötting

Am Samstag, 09.05. gingen die Kommunionkinder des Pfarrverbandes mit einigen Tischmüttern und Kaplan Thomas Weinzierl und Diakon Uli Hümmer auf Wallfahrt nach Altötting. 2,5 km vor Altötting stiegen sie aus dem Bus aus und machten sich zu Fuß auf den Kreuzweg, der Heiligenstatt mit Altötting verbindet. An zwei Stationen wurde der Leidensweg Jesu betrachtet und gebetet. Unterwegs beteten alle den Rosenkranz und sangen Lieder. Zum Einzug in Altötting läuteten feierlich die Kirchenglocken. Anschließend ging es in Führungen durch die Schatzkammer und die Kinder sahen am Ende auch das "goldene Rössl" von Altötting. In kleinen Gruppen wurden die Devotionalienstände unsicher gemacht und viele Mitbringsel eingekauft. Zum Mittagessen stärkten sie sich bei den "12 Aposteln". Ganz nah am Gnadenort feierten sie dann im Kongregationssaal die Heilige Messe, bei der die neuen Ministranten sehr stolz zum ersten Mal ihren Dienst am Altar ausübten. Den Abschluss bildete die Segnung der Andachtsgegenstände durch Kaplan Weinzierl am Grab des Heiligen Bruder Konrad in der erst vor kurzem wieder eröffneten St. Konrads Kirche. Mit vielen Eindrücken kamen alle wieder wohlbehalten im Pfarrverband an.

Erstkommunion in Seifriedswörth

Die Erstkommunionkinder aus Seifriedswörth mit ihren Tischmüttern und Lehrerinnen
Die Erstkommunionkinder aus Seifriedswörth mit ihren Tischmüttern und Lehrerinnen

Bei strahlendem Sonnenschein fand die Erstkommunion in Sankt Petrus in Seifriedswörth statt. Unter dem Motto "Wo wohnst du Jesus" haben sich unsere Erstkommunionkinder gemeinsam mit ihren Tischmuttern lange und intensiv auf dieses Sakrament vorbereitet. Heute konnten sie ihren großen Tag genießen, der am Nachmittag mit einer Dankandacht endete.

"Unsere liebe Frau vom Dachboden"

Am 1. Mai feiern wir das Hochfest der Gottesmutter als Patronin unserer Landes. Wir halten zahlreiche Maiandachten, mit geschmückten Kirchen, anrührender Musik und schöner Liturgie.

Und jetzt dieses Bild. Eine Marienfigur verstaubt, vergessen, ohne Arme und sogar die Krone ist kaputt. Wir haben in unseren Kirchen viele Darstellungen der Gottesmutter, anmutige Figuren, kostbar ausgestattet, liebevoll gemalte Bilder und doch finde ich passt diese "Maria vom Dachboden" auch in diese Jahreszeit. Sie steht für alle unsere Sorgen, Ängste, Zweifel, wenn wir selber halt auch angestaubt und verletzt sind. Die Figur hat keine Arme und will uns damit auffordern, selbst mit anzupacken wo wir bei anderen Not sehen.

Wollen wir unsere Gottesmutter bitten, dass sie mit uns Leben teilt in den Ängsten wie den Aufbrüchen unserer Zeit.

 

Verabschiedung der Pfarrgemeinderäte Neufraunhofen

Der traditionelle Bittgang von Neufraunhofen nach Georgenzell am 1. Mai

und der damit verbundende Gottesdienst in Georgenzell war der würdige

Rahmen für die Verabschiedung der ausgeschiedenen Pfarrgemeinderäte aus.

Neufraunhofen.

 

Nach 16 Jahren Arbeit für die Pfarrgemeinde Neufraunhofen wurden

Bernhard Bayersdorfer und Wolfgang Wegmann aus dem Pfarrgemeinderat

Neufraunhofen verabschiedet. Erhard Schwaiger hat sich 20 Jahre um die

Belange der Pfarrei Neufraunhofen verdient gemacht. Er arbeitete davon 8

Jahre im Vorstand mit und übernahm die letzten 8 Jahre den Vorsitz.

Kaplan Weinzierl bedankte sich mit einer Urkunde und den besten Wünschen

für die geleistete Arbeit für die Pfarrgemeinde. Er verband mit seinem

Dank auch die Hoffnung, dass das gezeigte Engagement weiter bestehen

bleibt und ein Mitwirken im Pfarrgemeinderat später wieder in Betracht

kommen könnte.

In seinem Gottesdiest stellte Kaplan Thomas Weinzierl die Gottesmutter

Maria als Fixstern unseres Glaubens in den Mittelpunkt. Das Bayernland

wurde schon vor langer Zeit dem besonderen Schutz der Muttergottes

anvertraut.

Davon zeugt heute noch die Mariensäule in München die den Mittelpunkt

von Bayern darstellt. Mit dem Bayernlied fand der Gottesdienst einen

würdigen Abschluß.

 

Jesus ist unser Freund - Erstkommunion in Velden

26 junge Pfarrangehörige empfingen erstmals den Leib des Herrn

 

 

 

Unter dem Motto „Jesus, wo wohnst du?“ bereiteten sich die Kinder auf das Sakrament der Erstkommunion vor. Im Zeichen vom Brot dürfen sie erfahren, wie Jesus Christus uns im Leben trägt und bereichert.  Auf den Weg zur Erstkommunion wurden die Kinder begleitet von den Seelsorgern, Eltern und den Gruppenleiterinnen. In Gruppe 1 zeigten sich verantwortlich Brigtte Wendlinger, Maria Hübl und Christine Skala; in Gruppe 2   Kerstin Stephan, Silvia Rusch und Kathrin Stobrawe, Gruppe 3  betreute Jacqueline Bender. Bei strahlendem Wetter und unter feierlichem Orgelspiel  zogen 26 junge Christen mit Kaplan Thomas Weinzierl, Diakon Uli Hümmer, Clemens Rude und dem Altardienst in die stilvoll geschmückte Kirche ein.  Kaplan Weinzierl begrüßte die Kinder mit ihren  Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten sowie die vielen Gläubigen und eröffnete den feierlichen Gottesdienst. Kyrierufe und Lesung sowie die Fürbitten wurden von den Kommunionkindern vorgelesen. In der Predigt getreu dem Motto „Jesus, wo wohnst du?“ erzählte Kaplan Thomas Weinzierl von der Freundschaft Jesus mit uns. Freunden zeigst du wo und wie man wohnt, aber kann man mit Jesus befreundet sein obwohl man nicht weiß wo er wohnt. Ja man kann es. Jesus sagt: Ich bin der Weinstock ihr seid die Reben. Wir sind also immer ganz nahe bei Jesus und können gut mit ihm befreundet sein. Wir können und dürfen mit ihm reden. Aber wie können wir mit ihm reden? Ja – dann wenn wir mit zu ihm beten. Ebenso können wir die Freundschaft mit ihm pflegen wenn wir von seinem Leben in der Bibel lesen. Ganz besonders nah ist er uns im Moment des Kommunionempfanges, wenn wir ihn aufnehmen, der in dieser kleinen Hostie wirklich ganz da ist. Nach dem Entzünden der Kommunionkerzen wurde das Taufversprechen erneuert. Für die Gabenbereitung reichten die Kinder dem Priester den Kelch, Hostienschale,  Brot und Wein. Höhepunkt des feierlichen Gottesdienstes, der vom Chor „Via Nova“ aus Eberspoint umrahmt wurde, war der Empfang der ersten Kommunion. Darauf erfolgte das Dankgebet und der Schlusssegen. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Köck überbrachte den Kommunionkindern die Glückwünsche der Pfarrei mit dem Hinweis, dass jedes Kind nach der Andacht ein Töpfchen mit einem kleinen Buchsbäumchen mitnehmen darf. In ihren Wünschen gab sie den Kindern mit auf den Weg ihren Glauben weiterhin gut zu pflegen, indem sie an Sonn- und Feiertagen immer wieder in die Kirche kommen und die Angebote mitfeiern. Ebenso wäre es schön viele Kinder in die Ministrantenschar aufnehmen zu können, die diesen schönen Dienst am Altar gerne verrichten möchten.  Vor dem Auszug bedankten sich die Kommunionkinder bei allen die sie in der Vorbereitung begleiteten und  mit ihnen diesen denkwürdigen Tag feiern. Ihren Tischmüttern überreichten sie als Zeichen des Dankes eine Rose.   Am späten Nachmittag versammelten sich die Erstkommunionkinder mit ihren Angehörigen und Freunden noch einmal in der Pfarrkirche, um Gott Dank zu sagen für das Geschenk des Sakramentes der Eucharistie. Sie ist das einzige Sakrament, das von Jesus selbst beim letzten Abendmahl  eingesetzt wurde. Nach der Segnung der Kommunionandenken und der religiösen Gegenstände erfolgte der gemeinsame Auszug aus der Kirche.  

 

PGR Vilslern

In der konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates wurde Annelies Kaschel zur ersten Vorsitzenden gewählt. Fruhmann Ilona übernahm den Posten der Stellvertreterin. Schriftführer bleibt weiterhin Franz Aigner. Senioren und Soziales wird weiterhin von Christine Ellinger betreut und Maria Berg wird weiter verschiedene Aktionen für die Kinder durchführen. Die restlichen Mitglieder des Gremiums unterstützen und vertreten die Vorstandsmitglieder im Pfarrverbandsrat und im Dekanatsrat im Team. Dank wurde den ausgeschiedenen Mitgliedern, besonders der langjährigen Vorsitzenden Isolde Dax, sowie Ellinger Sabine und Christoph Weiß ausgesprochen.

 

Erstkommunion Pauluszell

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit im Religionsunterricht durch Religionslehrerin Sandra Hümmer und in den Kommunionstunden durch die Tischmutter Ingrid Niedermeier war es endlich so soweit und vier Kinder aus der Pfarrei Pauluszell durften am vergangenen Sonntag das Fest der Erstkommunion, das in diesem Jahr unter dem Motto „Jesus, wo wohnst du?“ stand, feiern.

 

Während eines feierlichen Orgelspiels zogen die Erstkommunikanten zusammen mit Pfarrer Tobias Rother, Diakon Uli Hümmer und dem Altardienst in die Pfarrkirche eine.

 

Bevor die vier Kinder ihr Taufversprechen vor der anwesenden Pfarrgemeinde erneuerten, wurden die selbstgebastelten Kommunionkerzen an der Osterkerze entzündet.

 

Selbstbewusst trugen die Kommunionkinder auch die Lesung, Fürbitten und Gebete vor.

 

Dann war endlich der Augenblick gekommen und Daniel Niedermeier, Julian Kraxenberger, Anna-Lena Limmer und Celina Attenhauser  konnten zum ersten Mal am Mahl der Gemeinschaft teilnehmen.

 

Der Chor unter der Leitung von Sabine Föckersperger umrahmte mit rhythmischen Liedern den Gottesdienst.

 

Am Ende des Gottesdienstes dankte Diakon Hümmer, der für die Kommunionvorbereitung im Pfarrverband Velden verantwortlich ist, allen, in besonderer Weise aber der Tischmutter für ihre Mühen. Als kleine Geste überreichte ein Kommunionkind eine Rose.

 

Besonders freute es die Kinder, dass ihre Klassenlehrerin Susanne Schmidt-Wittkowsky zu ihrem großen Tag gekommen war.

 

Am Abend trafen sich die Kinder und ihre Familien nochmals zu einer Dankandacht in der Kirche.

 

Mit ihrer Opfergabe dachten sie auch an die Menschen, denen es nicht so gut geht.

 

Anschließend wurden die Andachtsgegenstände gesegnet. Pfarrer Rother spendete zum Schluss den eucharistischen Segen.

 

 

 

Firmwochenende in Erlach

Von 13.-15.04. verbrachten die Firmlinge unter der Leitung von den Firmgruppenleitern und Kaplan Thomas Weinzierl ein Wochenende in Erlach. In thematischen Gruppenstunden setzten sie sich mit den Themen "Meine Pfarrgemeinde", "Beten", "Eucharistiefeier", "Heiliger Geist" und "Sakrament der Firmung" auseinander.

Aber auch die geselligen Teile sollten nicht zu kurz kommen. So wurde am Freitagabend eine Nachtwanderung mit abschließender Meditation in der Kirche Erlach unternommen. Dann gab es einen Tanz- und Sing-Wettbewerb. Zwischen den thematischen Einheiten lud das frühlingshafte Wetter ein, den Garten und den Sportplatz unsicher zu machen.

Den Abschluss bildete am Sonntag eine von den Firmlingen mitgestaltete Eucharistiefeier, bei der der Frage nachgegangen wurde, wie der Auferstandene Jesus die Firmlinge im Leben begleitet. Nach dem Mittagessen reisten alle wieder ab.

Erstkommunion Pfarrei Vilslern in Ruprechtsberg

Am Sonntag, 08. April feierten 8 Kommunionkinder aus der Pfarrei Vilslern in Ruprechtsberg ihre Erstkommunion.

 Unter dem Motte "Jesus, wo wohnst Du" wurden die Kinder von ihren Tischmüttern Frau Weiß und Frau Huber in zahlreichen Gruppenstunden und in begleitendenden Weggottesdiensten auf ihren großen Tag vorbereitet.

 In der Predigt ging Kaplan Weinzierl mit den Kindern auf die Suche, wo Jesus wohnt und wie man mit ihm eine

 gute Freundschaft fürs Leben schließen kann. Die festliche Eucharistiefeier wurde vom Kirchenchor Vislern unter der Leitung

 von Frau Rieder begleitet. In der Andacht sagten die Kinder Danke an Gott für ihren schönen Festtag und anschließend wurden die Geschenke der Kommunionkinder gesegnet.

Erstkommunion in Gebensbach

Bei strahlendem Sonnenschein fand die Erstkommunion in Sant Ulrich in Gebensbach statt. Unter dem Motto "Wo wohnst du Jesus" haben sich unsere Erstkommunionkinder gemeinsam mit ihrer Tischmutter lange und intensiv auf dieses Sakrament vorbereitet. Heute konnten sie ihren großen Tag genießen, der am Nachmittag mit einer Dankandacht endete. 

Musicalaufführung "König David"

Am Sonntag, 08.04. fand im voll besetzten Pfarrsaal die Musicalaufführung "König David" der Ministranten statt.

Mit über 50 Mitwirkenden wurde die biblische Geschichte von David auf der Bühne mit Gesang und Spiel lebendig.

Eine eigens zusammengestellte Musikgruppe begleitete die rythmischen Lieder. Die Geschichte handelte vom jungen David, der neuer König wurde bis hin zur Intrige mit Urija und endete mit der Salbung des König Salomo. Die Gesamtleitung lag in den Händen von Chrissi Waldinger, Steffi Straßer und Albert Mederer. Alle waren sich einig, dass es nicht die letzte Musicalaufführung gewesen ist.

Frohe und gesegnete Ostern

Sing dem König Freudenpsalmen

Mit der Palmweihe vor der Kirche begann heute unser Gottesdienst in Velden. Danach zogen wir gemeinsam mit den Kindern und vielen Gläubigen durch den Markt, bevor in der Pfarrkirche der festliche Gottesdienst folgte. Musikalisch gestaltet wurde die Prozession wie auch der anschließende Gottesdienst durch den Veld´ner Blechhaufa.

Jugendkreuzweg des Pfarrverbands

Am 23. März 2018 fand der Jugendkreuzweg des Pfarrverbands statt. Dieser wurde von den Firmlingen vorbereitet und gestaltet. Beginnend in der Kirche Kleinvelden führten die drei Stationen "Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern", "Jesus fällt unter dem Kreuz" und "Jesus stirbt am Kreuz" über das Freizeitgelände nach Velden. Die Firmlinge lasen an den Stationen Schrifttexte und Meditationen. Ein Kerzenritual, der Segen und das Lied "Möge die Straße uns zusammenführen" bildete einen gelungenen Abschluss in der Pfarrkirche Velden. 
Dankenswerterweise wurden alle vom Regen verschont. So gestaltete sich der Kreuzweg mit den motivierten Firmlingen und anderen Pfarreimitgliedern sehr schön und würdig.