64 Jugendliche empfingen das Firmsakrament

Nach mehrmonatiger Vorbereitung durch Gemeindereferent Andreas Steinhauser und das Firmteam waren am Sonntag, 23. Juli in der Pfarrkirche St. Peter Velden 64 Firmlinge aus dem Pfarrverband Velden, begleitet von ihren Firmpaten, bereit das Firmsakrament zu empfangen. Zum Klang feierlicher Orgelmusik

zog der Firmspender Domkapitular Monsignore Wofgang Huber, Pfarrer Tobias Rother, Geistlicher Rat Pfarrer Gabriel Kreuzer i.R., Kaplan Thomas Weinzierl, Diakon Uli Hümmer und Gemeindereferent Andreas Steinhauser sowie die Ministranten in die voll besetzte Pfarrkirche ein.

 

Pfarrer Tobias Rother begrüßte die Geistlichkeit und hieß die Firmlinge mit ihren Paten, Eltern, Verwandten und die Gläubigen herzlich willkommen. Musikalisch umrahmte der Chor Via Nova unter Leitung von Patricia Most mit rythmischen Liedern sowie Volksgesang mit Orgelbegleitung durch Kirchenmuskerin Rosmarie Thum des festlichen Gottesdienst.In seiner Predigt betonte Monsignore Huber die Freundschaft mit Gott.


"Am Fest eurer Firmung soll die Freundschaftsanfrage an Gott, die ihren Ausgangspunkt in der Erfahrung der Taufe begonnen hat, durch die Begegnung mit ihm im Sakrament der Firmung gestärkt, fortgeführt und erweitert werden. Gott bleibt nicht im virtuellen Raum oder im Himmel verborgen, nein er begegnet uns in Jesus Christus, in dem er Person wird und so seine Freundschaft mit uns, jedem und jeder einzelnen von uns vertiefen möchte." Der Geist Gottes soll diese begonnene Freundschaft in die Zukunft führen. Der mit Gott in der Taufe und Erstkommunion begonnene Weg bekommt durch den heutigen Tag und durch diese Feier eine starke Verwurzelung in eurem eigenen Leben. Es liegt auch mit an euch diese Freundschaft in euch lebendig werden zu lassen so, dass sie eurer Zukunft eine gute Richtung verleiht. Das ist der Kern des heutigen Geschehens und dieser Feier. Eine Freundschaft muss auch gepflegt werden. Dazu gehören ganz konkrete Begegnungen, wie das Gebet, das Gespräch mit Gott über die Dinge, die euch bewegen und um die ihr bitten wollt oder über schöne Erfahrungen für die ihr dankbar seid. Da gehört die sonntägliche Feier der Eucharistie dazu, um aus dem Alltag auszusteigen und Dank zu sagen dafür, dass Jesus Christus uns durch seine Auferstehung erlöst hat und uns so eine Perspektive verliehen hat, die über das alltägliche Leben hinausreicht.

 

Nach der Erneuerung des Taufbekenntnisses traten die Firmlinge mit ihren Paten vor Monsignore Huber zum Empfang des Firmsakramentes. Während der Firmvorbereitung gestalteten die Jugendlichen bunte Glaskreuze, die vom Zelebranten gesegnet wurden. Zum Ende des Gottesdienstes bedankte sich der Domkapitular Huber bei allen die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Bei strahlendem Wetter fanden sich die Firmlinge, Eltern und Paten zum Stehempfang im Pfarrheim ein.