Erstkommunion in Velden

Mit Jesus in einem Boot – Gottes Nähe spüren

 

Ein großer Tag für 39 Kommunionkinder

 

 

Am dritten Sonntag nach Ostern durften in Velden  39 Erstkommunionkinder zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten. Die Erstkommunion stand in diesem Jahr unter dem Thema „Mit Jesus in einem Boot – Gottes Nähe spüren“. Unter der Gesamtleitung von Diakon Uli Hümmer fand die Vorbereitung auf die Erstkommunion statt. in den Gruppenstunden und diversen Projekten wurden die Kinder von unseren Seelsorgern und den Tischmüttern Anita Blasig, Cornelia Fischer, Michaela Grätz, Monika Gruber, Johanna Kalloch, Kerstin Noglik-Zugschwert, Heidi Pitz, Christine Skala, Christa Steidler und Monika Thaler auf die Erstkommunion vorbereitet und ihnen nahegebracht, wie der Glaube an Jesus das Leben trägt und bereichert.

 

Zusammen mit Pfarrer Tobias Rother, Praktikant Clemens Rude  und dem Altardienst zogen die Erstkommunionkinder unter Orgelklängen in die voll besetzte Pfarrkirche ein.

 

 

Neben Taufe und Firmung gehört die Feier der Eucharistie zu den Sakramenten der katholischen Kirche. Ein wichtiger Bestandteil der kirchlichen Feier der Ersten heiligen Kommunion ist die Tauferneuerung. Während bei der Taufe die Eltern und die Paten den Glauben des Täuflings bezeugt haben, duften die Kommunionkinder dies in der Messfeier nun selbst tun. Im gesamten Gottesdienst waren die Kommunionkinder in die Liturgie mit der Lesung, Fürbitten und Dankgebet eingebunden. In der anschaulich ausgestalteten Predigt griff Pfarrer Tobias Rother das begleitende Thema „Mit Jesus in einem Boot“ auf, wie im Evangelium Petrus aus dem Boot stieg um dem Herrn voll Vertrauen auf dem Wasser  entgegenging. Als er aber den starken Wind und die Wellen sah, erschrak Petrus und begann zu sinken. Sogleich aber streckte Jesus die Hand nach ihm aus und zog ihn ins Boot und fragte ihn wieso er gezweifelt hat. Pfarrer Rother verdeutlichte dabei am jugendgemäßen Beispiel, dass Jesus uns auch in schweren Zeiten nicht allein lässt und er immer an unserer Seite sein wird. Wir dürfen Angst zulassen und doch brauchen wir sie mit Jesus an unserer Seite nicht haben. Nachdem Kinder Brot, Weintrauben, Kelch mit Wein und Schale mit Hostien  zur Gabenbereitung an den Altar gebracht hatten, reichten sie sich zum gemeinsamen „Vater unser“ die Hände und empfingen dann andächtig erstmals den Leib Christi. Die musikalische Gestaltung übernahm der Chor Via Nova und die Organistin Rosmarie Thum.

 

 

Vor dem Segen sprach Pfarrer Rother allen, die zum Gelingen dieses Festtages beigetragen haben, seinen Dank aus und beglückwünschte die Kommunionkinder zu diesem großen Tag in ihrem Leben. Ein besonderer Dank galt den Kommunionmüttern und die Kinder überreichten ihnen eine Rose. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Köck überbrachte den Kommunionkindern die Glückwünsche der Pfarrei und bedankte sich ebenfalls  bei allen Mitwirkenden. Als Erinnerung an ihre Erstkommunion darf sich jedes Kind  nach der Dankandacht am Nachmittag als Geschenk vom Pfarrgemeinderat ein Töpfchen mit einem kleinen  Buchsbäumchen mitnehmen. Nach dem Wunsch an die Erstkommunionkinder, dass sie Freude und Ausdauer am Glauben finden und ihn als selbstverständlich in ihr Leben einbinden mögen, erfolgte die Übergabe der  schön gestalteten Kommunionkerzen und der feierliche Auszug erfolgte bei „Großer Gott wir loben dich“ mit Orgelbegleitung. Am Abend trafen sich die Kommunionkinder zur Dankandacht mit der Segnung der Andachtsgegenstände.