Woran hängt DEIN Herz?

Am Sonntag war für die Firmbewerber der Kuratie Hinterskirchen ein besonderer Tag: Die zwei Mädchen und vier Jungen stellten sich der Gemeinde vor. Martina Maier, Pia Eigner, Patrick Blasi, Florian Fürmetz, Leon Landersdorfer und Christoph Pfannenstein gestalteten den Wortgottesdienst mit Fürbitten und wirkten auch im Chor „Aliquando“ mit. Dessen Leiterin Rosmarie Thum hatte wieder besondere Lieder für den Gottesdienst ausgesucht und einstudiert. Zudem wurden die jugendlichen Sänger von Verena Maier und Sophia Stobrawe mit Flöte bzw. Geige unterstützt, sowie von Jonas Art am Cajon. Den Einzug gestaltete Leon Landesdorfer (Trompete) mit dem Stück „Intrada and Riggadoon“ von Henry Purcell.

 

Gemeindereferent Andreas Steinhauser und Religionslehrerin Edith Häusler spielten eine Szene vor, die wie aus dem Leben der Jugendlichen gegriffen schien: es soll die App „Liebe“ auf ein Smartphone geladen werden. Dies funktioniere aber nur, wenn zuvor störende Apps wie „Geiz ist Geil“ und „Hass“ vom Smartphone gelöscht werden – was sich als nicht ganz so einfach herausstellte. Auch die wichtige App „Herz“ war nötig, um „Liebe“ zu installieren. Zum Schluss stellte sich heraus, dass diese App von einem gewissen Herrn G. OTT kreiert wurde. In der Ansprache ging Steinhauser auf die „Neuen Medien“ ein, und mahnte nicht nur die Jugendlichen, zu überdenken, woran man „sein Herz hänge“. Er versprach außerdem allen Firmbewerbern einen Platz in seinem Herzen.

 

Die Jugendlichen bereiten sich unter der Leitung von Andreas Steinhauser in den nächsten Wochen intensiv auf ihre Firmung vor, unter anderem bei regelmäßigen Firmtreffs in Velden sowie bei der Planung und Durchführung eines Sozialprojektes. Das Sakrament der Firmung wird am Sonntag, 23. Juli  um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Velden von H. H. Monsignore Wolfgang Huber gespendet. Dabei werden auch die Glaskreuze gesegnet, die die von den Firmbewerbern selbst gestalten werden.