Für den Glauben auf die Straße

Die Gemeinde feiert ein strahlendes Fronleichnamsfest

 

Auch dieses Jahr konnte man wieder beim Gang zur Kirche die Anwohner beim Schmücken der Altäre zur Fronleichnamsprozession beobachten.


Viele Gottesdienstbesucher, darunter die Kommunionkinder, Kleinkinder, die Vereine mit ihren Fahnen, der Pfarrgemeinderat, die Kirchenverwaltung, der Marktgemeinderat und die gläubige Pfarrgemeinde versammelten sich am Morgen des Fronleichnamstages in der mit Birken und Blumen geschmückten Pfarrkirche, um gemeinsam mit Pfarrer Tobias Rother und Diakon Hümmer das Hochfest des Leibes und des Blutes Christi zu feiern. Musikalisch wurde das Fest von der Kapelle Blechhaufen und dem Organisten Rudolf Galler mitgestaltet. Wir können Gott nicht immer und überall spüren, ab wir wissen er ist immer da. Fronleichnam demonstriert die Menschenfreundlichkeit Gottes, die Menschen gehen auf die Straße, um ihren Glauben im Umfeld zu bezeugen und den Segen Gottes zu erbitten, so Pfarrer Rother in seiner Predigt. Nach dem Gottesdienst zog die Fronleichnamsprozession bei strahlendem Sonnenschein durch die Straßen des Marktes. Pfarrer Rother trug das Allerheiligste in der Monstranz vorbei an Häusern und Vorgärten, die mit roten Tüchern, gelb-weißen Fähnchen, Bändern und Blumen geschmückt waren, begleitet von Gläubigen. An jedem der vier prächtig geschmückten Altäre bei Lehrhuber in der Buchbacher Straße, Kastenmeier in der Kornstraße und beim Altenheim wurde ein Evangelium verkündet gefolgt von Fürbitten und dem Segen. Als die Prozession nach dem vierten Altar bei Granich in der Georg-Brenninger-Straße wieder in die Kirche einzog und nach dem Segen das „Te Deum“ feierlich gesungen wurde, war bei den Gläubigen etwas von der Freude am Glauben zu spüren.